Die Cardisiographie ist ein High-End EKG mit hohem prognostischem Wert. Sie stellt einen technologischen Quantensprung in der Diagnostik dar. In einer einzigen Untersuchung 3 werden Mio. Einzelmessungen durchgeführt.

1924 erhielt Prof. Einthoven für die Erfindung des EKG’s den Nobelpreis. Seither ist diese Untersuchung ein fester Bestandteil in der medizinischen Diagnostik, welche immer weiter verfeinert wurde. Trotz aller Fortschritte ist das EKG nicht sehr zuverlässig wenn es darum geht, bei symptomfreien oder symptomarmen Patienten einen in naher Zukunft liegenden Herzinfarkt vorauszusehen. Daher liegt Wahrscheinlichkeit, dass ein drohender Herzinfarkt mit den herkömmlichen Untersuchungen nicht rechtzeitig erkannt wird bei 25 – 40%. Meldungen über den plötzlichen Tod junger, trainierter Sportler belegen eindrücklich, dass ein Verschluss der Herzkranzgefäße auch ohne vorherige Beschwerden möglich ist.

Der Entwickler der Cardisiographie hat als junger Mann selber einen Herzinfarkt erlitten. Das veranlasste ihn auf diesem Gebiet zu forschen und durch diese nicht-invasive Untersuchung eine echte diagnostische Lücke zu schließen.

Was ist die High-End EKG Cardisiographie?

Die Cardiosiographie ist eine dreidimensionale elektrische Messung der Herzeaktivität. Sie ermöglicht eine Aussage über die Durchblutung des Herzens, welche von hohem prognostischem Wert ist. Auf der Grundlage der lange bekannten Vektorkardiographie wird die elektrische Herzachse und ihre Veränderung während des Herzschlages bestimmt. Das Neue daran ist, dass durch eine automatisierte hochkomplexe Datenanalyse von 3 Mio. Einzelmessungen eine benutzerunabhängige Auswertung erfolgt. Diese entwickelt sich dank sogenannten Deep learning Systemen ständig weiter.

Warum die Cardiosiographie mit hohem prognostischem Wert wichtig ist?

Cardiosiographie - dreidimensionale elektrische Messung des Herzens

Durchblutungsstörungen am Herzen, wie sie bei einer koronaren Herzerkrankung vorkommen, stellen eine häufige und teilweise lebensbedrohliche Erkrankung dar. Die Todesrate bei einem Herzinfarkt (Verschluss einer herzversorgenden Arterie) ist immer noch sehr hoch. Deshalb sind zu dieser neuen Methode mehrere Studien an deutschen kardiologischen Zentren durchgeführt worden. Dabei wurde bestätigt, dass diese neue Untersuchung eine hohe Genauigkeit (Sensitivität > 90%) bei der Vorhersage einer koronaren Herzerkrankung aufweist. Damit hat die Cardiosiographie eine besondere Bedeutung in der kardiologischen Diagnostik bekommen.

Kann die Cardisiographie einen Herzinfarkt verhindern?

Unter Umständen ja. Damit dies möglich wird, muss Ihr Kardiologen zuerst ein Risikoprofil erstellen. Dazu dienen Untersuchungen wie Echokardiographie (Ultraschall vom Herzen), Belastungstest sowie die Anamnese (Krankengeschichte) und die Abklärung weiterer möglicher Risikofaktoren. Die Daten aus der Cardisiographieuntersuchung ergänzen das Risikoprofil. Zusammen stellen diese Daten die Grundlage für das Gespräch mit ihrem Kardiologen dar. Sie helfen bei der Entscheidung, ob eine weitergehende invasive Untersuchungen, wie zum Beispiel eine Koronarangiographie, notwendig sind. Auch wenn Cardisiographie ein High-End EKG mit hohem prognostischem Wert ist, kann mit dieser Untersuchung alleine sicher kein Herzinfarkt verhindert werden. Erst mit Hilfe zusätzlicher diagnostischer Methoden und dem rechtzeitigen operativen Eingriff kann der totalen Gefäßverschluss und damit einen Herzinfarkt verhindert werden.

Wie wird ein High-End EKG durchgeführt?

High-End EKG Cardisiographie Ähnlich wie bei einem gewöhnlichen EKG (Elektrokardiogramm) werden  am Oberkörper und am Rücken fünf Elektroden angebracht (vier am Oberkörper, eine am Rücken). Innerhalb weniger Minuten führen diese 3 Millionen Einzelmessungen durch. Hierzu sollten sie eine Weile ruhig liegen bleiben. Danach wird das Resultat als dreistufiges Ergebnis anzeigt. Die drei Stufen (gering-mittel-hoch) geben die Wahrscheinlichkeit an, eine koronaren Herzerkrankung zu erleiden. Ihr Kardiologe bespricht dieses Ergebnis ausführlich mit Ihnen. Danach können gegebenenfalls weitere Schritte eingeleitet werden.

Wer sollte ein High-End EKG  bekommen?

Die Cardisiographie ist eine nichtinvasive Untersuchung und hat keine Nebenwirkungen. Daher kann sie prinzipiell bei jeder Person angewendet werden. Gerade Patienten mit geringen oder gar keinen Herzbeschwerden und leicht- oder mittelgradigem Risiko für eine Durchblutungsstörung am Herzen profitieren von der individuellen Beratung und einer frühen Diagnose. Ob diese Untersuchung für Sie in Frage kommt, besprechen Sie mit Ihrem Kardiologen.

Übernimmt meine private Krankenkasse oder Beihilfe die Kosten für die High-End EKG Cardiosiographie?

Die Untersuchung wird von Ihrer Privatversicherung bzw. Beihilfe übernommen. Selbstzahler können online eine Cardisiographie  bei Dr. Blumensath buchen. Die Kosten werden nach der Gebührenordnung für Ärzte abgerechnet. Diese setzten sich aus nachstehend aufgeführten Positionen zusammen.

 

GOÄ
Ziffer
Beschreibung Arztleistung Faktor 1,0 Faktor 2,3
1 Konsultation 4,66 10,72 €
A 658 Hochverstärktes Oberflächen-EKG aus drei orthogonalen Ableitungen mit Signalermittlung zur Analyse ventrikulärer Spätpotentiale im Frequenz- und Zeitbereich (Spätpotential-EKG) – analog zu 652 25,94 € 59,66 €
657 Vektorkardiographische Untersuchung 14,75 € 33,93 €
Summe 104.31€