In Deutschland gelten Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems als die häufigste Todesursache, noch vor Krebs. Sie können das Risiko an einer Herz-Kreislauf-Krankheit zu erkranken reduzieren, indem Sie sich über die Entstehung der Erkrankungen und die Möglichkeiten der Vorbeugung informieren. Nachfolgend erhalten Sie ausführliche Informationen zu den bekanntesten Erkrankungen des Herzens.

Bluthochdruck - Hypertonie

Bluthochdruck - Hypertonie

 Bluthochdruck - Hypertonie Was ist Bluthochdruck? Hypertonie, wie Bluthochdruck genannt wird, ist eine weit verbreitete und ernst zu nehmende Erkrankung, die gravierende Folgen haben kann. Wird sie nicht rechtzeitig erkannt und vom Kardiologen behandelt, können schwere Schäden an den Blutgefäßen auftreten.
Herzinfarkt - Myokardinfarkt

Herzinfarkt - Myokardinfarkt

Herzinfarkt - Myokardinfarkt Was ist ein Herzinfarkt – Myokardinfarkt? Fachärzt für Kardiologie sprechen von zwei Infarkttypen: Einem transmuralen Infarkt (durch die ganze Herzwand gehend) und einem nicht-transmuralen Infarkt (nur einen Teil der Herzwand betreffend). Sie unterscheiden sich dadurch, dass beim vollständigen Verschluss der Herzkranzarterie der gesamte Herzmuskel in der betroffenen Herzwand abstirbt während beim nicht - transmuralen Typ nur Teile davon betroffen sind.
Herzklopfen – Palpitationen | Herzrasen – Tachykardie

Herzklopfen – Palpitationen | Herzrasen – Tachykardie

Was sind Herzklopfen und Herzrasen? Herzklopfen (Palpitationen) und Herzrasen (Tachykardie) sind vielen Menschen wohlbekannte Symptome. Definition Beim Herzklopfen dominiert ein starker, pochender Pulsschlag in der Brust oder im Bauch, häufig ebenfalls im Hals- oder Kopfbereich. Herzrasen bezeichnet einen beschleu-nigten, abgeflachten Herzschlag. Von Herzrasen spricht man definitionsgemäß ab einem Ruhepuls von >100 Schlägen/ Minute.
Herzschmerzen - Brustenge

Herzschmerzen - Brustenge

Herzschmerzen - Sind sie gefährlich? Der Begriff Herzschmerzen beschreibt ein Symptom. Es gibt viele Gründe warum Herzschmerzen auftreten Können. Nicht immer ist das Herz die Ursache. Daher ist eine gute abläfung bei der Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie wichtig. Wann entstehen Herzschmerzen? Lungen, Zwerchfell, Speiseröhre, Magen oder auch Gleenkbeschwerden können Herzschmerzen auslösen.
Herzschwäche - Herzinsuffizienz

Herzschwäche - Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz - Herzschwäche Der Kardiologe unterscheidet zwischen drie Arten von Herzinsuffizienz: Bei der Rechtsherzinsuffizienz liegt eine eingeschränkte Pumpfunktion der rechten Herzkammer vor. Das Blut, das von den Organen zurückkommt, staut sich vor dem Herzen. So entsteht ein hoher Druck in den Blutgefäßen. Wassereinlagerungen (Ödeme) sind die Folge, zuerst in den Beinen, dann in der Bauchhöhle und in der Leber.
Kammerflimmern – Schwere Herzrhythmusstörung

Kammerflimmern – Schwere Herzrhythmusstörung

Kammerflimmern Erfahren Sie in diesem Artikel mehr darüber, wann die Kardiologin von Kammerflimmern spricht und welche Behandlungen notwendig sind. Was ist Kammerflimmern? Kammerflimmern ist eine schwere Herzrhythmusstörung (Arrhythmie). Zwei verschiedene Arten von Herzrhythmusstörungen können unterschieden werden.
Pulmonale Arterielle Hypertonie - Lungenhochdruck

Pulmonale Arterielle Hypertonie - Lungenhochdruck

Was ist eine Pulmonale Arterielle Hypertonie? Pulmonale Arterielle Hypertonie (PAH) ist die Bezeichnung für Erkrankungen, welche mit einem erhöhten Blutdruck im Lungenkreislauf entstehen.  Man spricht von pulmonal-arterieller Hypertonie ab einem mittleren Blutdruck von 25 mmHg; es sind jedoch Werte bis 100 mmHg möglich. Die WHO teilt die Pulmonale ARterielle Hypertonie in fünf verschiedene Gruppen ein.  Im Volksmund wird von Lungenhochdruck gesprochen.
Vorhofflimmern - Vorhofflattern

Vorhofflimmern - Vorhofflattern

Das Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung des Menschen. Ältere Personen sind besonders stark betroffen. Vorhofflimmern ist in der Regel nicht lebensbedrohlich. Allerdings erhöht es die Gefahr für einen Schlaganfall und kann auch zu Herzinsuffizienz (Herzschwäche) führen. Beim selteneren Vorhofflattern schlägt das Herz sehr schnell, aber regelmäßig.

© CHHG